Installation für Menschenrechte zum Thema “Waffenexporte in Krisengebiete”

Am 15.10.2016 ist die Amnesty International Hochschulgruppe der Technischen Universität Berlin zwischen 13.00 und 16.00 Uhr im Namen der Menschenrechte auf dem Hermannplatz Berlin unterwegs. In Form einer Info-Installation zum Thema „Deutsche Waffenexporte in Krisengebiete“ möchten wir die Bevölkerung auf ein äußerst kritisches, aber leider oft in Vergessenheit geratendes Thema aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen.

Seid gespannt und kommt vorbei!

Und hier findet Ihr noch einen Flyer mit mehr Infos!

ai_flyer_waffenexporte

Zweiter Anlauf: Freiluftkino: Kindersklaven – die story

Nachdem unser letzter Filmabend leider im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser gefallen ist, gibt es am 6. September um 20 Uhr den nächsten Versuch. Location und Film sind unverändert.

Der Dokumentarfilm von Rebecca Gudisch und Tilo Gummel berichtet über die Tatsachen und Hintergründe von Kindersklaverei in Indien: Ein zehnjähriger Junge sitzt auf dem Boden eines schmutzigen Kellers und stickt Perlen auf Stoff, 14 Stunden am Tag. Die Chancen, dass er seine Eltern jemals wiedersieht, sind gering: Er ist Hunderte von Kilometern von ihnen entfernt und wurde von ihnen für umgerechnet 20 Euro verkauft. Wenn Eltern nicht “freiwillig” verkaufen, werden Kinder sogar entführt. Der kleine Junge heißt Sumit und produziert im indischen Neu-Delhi Souvenirs, die auch in Deutschland verkauft werden.

Der Film wurde mit dem deutschen Menschenrechtspreis 2008 in der Kategorie Bildung und mit dem Marler Fernsehpreis für Menschenrechte 2009 in der Kategorie Dokumentation Inland ausgezeichnet.

Länge: 45 min
Sprache: Deutsch

EINTRITT FREI!

Zum Facebook-Event geht es hier.

Den Veranstaltungsort, den Rosengarten im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte, erreicht ihr am besten mit der U-Bahn (U8) und Tram (M1, M8, 12). Steigt am Rosenthaler Platz aus und spaziert den Weinbergsweg hoch.

Freiluftkino: Kindersklaven – die story

MUSS LEIDER WETTERBEDINGT AUSFALLEN!

Wir laden euch ganz herzlich zu unserer Filmvorführung am 16.08. um 21 Uhr im Rosengarten Berlin ein.

Der Dokumentarfilm von Rebecca Gudisch und Tilo Gummel berichtet über die Tatsachen und Hintergründe von Kindersklaverei in Indien: Ein zehnjähriger Junge sitzt auf dem Boden eines schmutzigen Kellers und stickt Perlen auf Stoff, 14 Stunden am Tag. Die Chancen, dass er seine Eltern jemals wiedersieht, sind gering: Er ist Hunderte von Kilometern von ihnen entfernt und wurde von ihnen für umgerechnet 20 Euro verkauft. Wenn Eltern nicht “freiwillig” verkaufen, werden Kinder sogar entführt. Der kleine Junge heißt Sumit und produziert im indischen Neu-Delhi Souvenirs, die auch in Deutschland verkauft werden.

Der Film wurde ausgezeichnet mit dem deutschen Menschenrechtspreis 2008 in der Kategorie Bildung und mit dem Marler Fernsehpreis für Menschenrechte 2009 in der Kategorie Dokumentation Inland.

Länge: 45 min
Sprache: Deutsch

EINTRITT FREI!

Zum Facebook-Event geht es hier.

Den Veranstaltungsort, den Rosengarten im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte, erreicht ihr am besten mit der U-Bahn (U8) und Tram (M1, M8, 12). Steigt am Rosenthaler Platz aus und spaziert den Weinbergsweg hoch.

Freiluftkino: Weiterleben

Am 29.06.2016 um 21 Uhr ist Amnesty International wieder zu Gast im Rosengarten Berlin!

Der Dokumentarfilm “Weiterleben” von Hans Haldimann erzählt über Menschen, die für eine bessere Welt gekämpft haben und dafür schwer bezahlen mussten. Die zwei Frauen und zwei Männer aus Chile, Tibet, Kongo und der Türkei sind wegen ihres Einsatzes für die Menschenrechte gefoltert und teils jahrelang eingesperrt worden. Trotzdem haben sie den Glauben an das Gute nicht verloren.

Länge: 92 min
Sprache: Deutsch

EINTRITT FREI!

Zum Facebook-Event geht es hier.

Den Veranstaltungsort, den Rosengarten im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte, erreicht ihr am besten mit der U-Bahn (U8) und Tram (M1, M8, 12). Steigt am Rosenthaler Platz aus und spaziert den Weinbergsweg hoch.