Open Air-Rückblick: Tanz für Digitale Freiheit

Beinahe wöchentlich werden derzeit neue Gesetze verabschiedet, um uns vor Terrorismus und Gewalt zu schützen – doch zu welchem Preis? Die Räume, in denen wir unsere Privatsphäre unbeobachtet ausleben können, werden immer kleiner, sowohl online als auch offline: Intelligente Videoüberwachung, wie sie bald am Südkreuz in Berlin zum Einsatz kommt, kann unserem Gesicht nicht nur unsere Identität zuordnen, sondern auch erkennen, ob wir betrunken oder depressiv sind. Staatstrojaner werden eingesetzt, um Alltagskriminalität zu bekämpfen. Und jedes Detail unserer Flugbuchung wird fünf Jahre lang gespeichert.
Wir finden, das Thema sollte nicht länger nur in Hackerspaces und Informatik-Fachschaften diskutiert werden, denn wir alle wollen und brauchen Privatsphäre und Freiheit! Deshalb haben wir am vergangen Freitag, den 9. Juni eingeladen, mit uns für digitale Freiheit zu tanzen, sich über digitale Menschenrechte und die aktuellen netzpolitischen Entwicklungen zu informieren und E-Mail-Verschlüsselung zu lernen.
Musikalisch befeuert haben das unsere Freunde von Killing Spree Records mit feinstem Techno und House.
Wir danken allen die dabei waren, mitgetanzt und diskutiert haben und natürlich dem AstA und allen beteiligten Gruppen, ohne deren Hilfe und Unterstützung das ganze so nicht hätte stattfinden können!